Ausbildung

NiSV

Kosmetik und Make-Up Schule Schäfer

Your browser doesn't support canvas!

Die Fakten

NiSV

Termine

keine

Dauer

Die Ausbildung

NiSV

Verordnung zum Schutz gegen die nichtionisierende Strahlung bei der Anwendung am Menschen

Als einer der führenden staatlich anerkannten Berufsfachschulen für Kosmetik in Deutschland möchten wir Sie über die „Verordnung zum Schutz gegen die nichtionisierende Strahlung bei der Anwendung am Menschen“ – kurz NiSV – informieren.

Mit dieser NiSV-Verordnung, die zum 31.12.2020 in Kraft getreten is, regelt der Gesetzgeber die Anwendung von Geräten, die unter anderem Kosmetikerinnen in ihrem täglichen Arbeitsleben einsetzen. Die NiSV-Verordnung dient dem Schutz der Verbraucher/-innen vor schädlichen Wirkungen der Strahlung bei unsachgemäßer Anwendung.

In Zusammenarbeit mit younea.education bieten wir seit Juni 2024 wieder NiSV-Schulungen an. Das Team von younea.education kommt zu 100% aus der Praxis und weiß genau, was sich Kosmetiker wünschen und wie sie lernen wollen. Die Kurse wurden aus der perfekten Kombination aus E-Learning & Präsenz-Unterricht entwickelt, die sich ideal an Ihre Work-Life-Balance anpasst.
Während Sie die E-Learning Inhalte flexibel von zuhause oder von unterwegs absolvieren können, lernen Sie alle praxisbezogenen Anwendungen in unserer Kosmetikschule vor Ort.

Von der NiSV betroffene Geräte (nicht ionisierende Strahlung) umfassen:

  • Ultraschall – Schallintensitäten von mehr als 50 Milliwatt pro qcm am Auge oder mehr als 100 Milliwatt am übrigen Körper
  • Laser verschiedener Klassen
  • IPL mit dem Ziel eines Effektes auf das Zielgewebe
  • Hochfrequenzgeräte, die elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder in einem Frequenzbereich von 100 Kilohertz bis 300 Gigahertz erzeugen
  • Niederfrequenzgeräte 1Hz bis 100 kHz
  • Gleichstromgeräte ab 8 Milliampere pro qcm
  • Magnetfeldgeräte mit mehr als 400 Millitesla

Wichtig ist: kein einziges Kosmetik-Gerät wird durch die VO verboten. Nach der NiSV dürfen allerdings einige wenige Geräteanwendungen ab dem 31.12.2020 nur noch von approbierten Ärzten durchgeführt werden. Andere von der Verordnung (VO) betroffene Technologien setzen Fortbildungsmaßnahmen voraus (Modul 1 und Modul 2). Konkretisierungen hinsichtlich des Erwerbs der Fachkunde und der zuständigen Stellen für Geräteanmeldungen sind in Bearbeitung – d.h.: es gibt noch keine rechtsverbindliche Vorgehensweise.

Da erfahrungsgemäß Gesetzestexte beim erstmaligen Lesen nur schwer zu verstehen sind, möchten wir die wesentlichen Inhalte der Verordnung (VO) erklären. Wir weisen darauf hin, dass unsere Stellungnahme keine Rechtsberatung darstellt und ohne Gewähr erfolgt.

Ärtzevorbehalt

Nach der NiSV dürfen einige Geräteanwendungen, wie z.B. ablative Laseranwendungen, Entfernung von Tätowierungen oder Permanent Make-up oder hochfokussierter Ultraschall, der die Integrität der Epidermis als Schutzbarriere verletzt, ab dem 31.12.2020 nur noch von approbierten Ärzten durchgeführt werden.

NiSV – Fachkundenachweis

Andere von der Verordnung (VO) betroffene Technologien setzen Fortbildungsmaßnahmen zum Erwerb der erforderlichen Fachkunde voraus. Bis zum 31.12.2021 muss jeder Anwender/jede Anwenderin den Erwerb der erforderlichen Fachkunde nachweisen. Diese Fachkunde besteht aus 2 Teilen/Modulen:

Modul 1: Fachkundenachweis in Bezug auf Grundlagen der Haut und ihrer Anhangsgebilde – 78 LE

Der unter Modul 1 definierte Fachkundenachweis  ist erforderlich, wenn die Ausbildung zur Kosmetikerin unter einem Jahr betragen hat oder nicht staatlich anerkannt ist oder kein Meistertitel erworben wurde und bis zum 31.12.2021 keine berufliche Praxis über 5 Jahre nachgewiesen werden kann.

Der Fachkundenachweis des 1. Moduls ist nicht erforderlich, wenn:
1. Eine staatlich anerkannte Ausbildung zur Kosmetikerin absolviert wurde
2. Der Bildungsgang „Staatlich geprüfte Kosmetikerin“ absolviert wurde
3. Eine Meisterprüfung erfolgte
4. Bis zum 31.12.2021 eine berufliche Praxis über fünf Jahre nachgewiesen werden kann.

Die Anzahl der Lerneinheiten für den Erwerb der Fachkunde (Modul 1) in Bezug auf Grundlagen der Haut und deren Anhangsgebilde umfasst 78 Lerneinheiten (LE). Die Ausbildung zur staatlich geprüften Kosmetikerin an der Kosmetikschule Schäfer beinhaltet also bereits heute die notwendigen Lerneinheiten in Bezug auf die Grundlagen der Haut und deren Anhangsgebilde.

Modul 2: Fachkundenachweis spezifisch auf die jeweilig genutzte Technologie

Dieser Fachkundenachweis ist generell erforderlich für alle Kosmetikerinnen – also auch für mit staatlich geprüftem Abschluss und mit Meistertitel.

Er beinhaltet gesetzliche Grundlagen sowie Anatomiekenntnisse und Kenntnisse der Physiologie der Haut und ihrer Anhangsgebilde. Weiterhin sind Kenntnisse der physikalischen Grundlagen der angewendeten Technologie und biologische Wirkungen dieser Technologien erforderlich. Auch Aufklärung über Risiken und Kontraindikationen der angewendeten Technologien sowie Behandlungsparameter und Grundlagen der Gerätetechnik nachzuweisen. Eine detaillierte Anwendungsplanung der angewendeten Technologien sowie die Aufklärung der behandelten Kunden und deren Dokumentation sind ebenfalls Pflicht.

Für den Erwerb des erforderlichen Nachweises bietet die Kosmetikschule Schäfer folgende Schulungen an:

  • NiSV – Grundlagen der Haut
  • NiSV – Optische Strahlung
  • NiSV – Ultraschall
  • EMF in der Kosmetik

Welcome-Back Rabatt:

In Zusammenarbeit mit younea.education erhalten alle TeilnehmerInnen einen Rabatt von 150€ mit Schaefer150.

 

Wir freuen uns sehr, Sie als (ehemalige) Schülerin beim Thema NiSV zu unterstützen! Sollten Sie im Vorfeld Frage zur NiSV haben, zögern Sie nicht, uns anzurufen!

Ähnliche Ausbildungen